Events

Die Gründung des Gallus Cup geht auf das Jahr 2006 zurück. Ein eishockeyverrückter Vater von zwei Spielern, Hermann Riederer, hatte die Idee zum Saisonabschluss ein Turnier zu organisieren. Mit grosser Leidenschaft setzte er alles daran, diese Vision zu realisieren. Durch die Unterstützung vieler Spieler und freiwilligen Helfern konnte dieses Turnier im Jahre 2007 erstmals durchgeführt werden. Nach der Idee des Gründers soll der Zweck des Gallus Cup für einmal nicht der finanzielle oder sportliche Erfolg sein, sondern den Eishockeysport in St. Gallen in positivem Licht zu zeigen. Mittlerweile ist das Turnier ein fester Bestandteil des Ostschweizer Eishockeys.

 

Sieger GallusCup 2007 

2007
Der erste Gallus Cup, die Premiere, verläuft erfolgreich. Zwar verlieren die Gastgeber im Halbfinal gegen die späteren Sieger EHC Frauenfeld, aber der Stimmung tut das keinen Abbruch. Traumhaftes Wetter und gut gelaunte Teilnehmer sorgen für einen unvergesslichen Start. 

 

Sieger GallusCup 2007 

2008
Das Eishockeyturnier findet immer grösseren Anklang bei Teilnehmern und Besuchern. Bei der zweiten Auflage des Turniers verteidigt der EHC Frauenfeld im Final gegen den HC Albula erfolgreich seinen Titel. Die Gastgeber hingegen feiern ihre grössten Erfolge lediglich an der Bar, auf dem Eis erzielen sie nur Platz 5. 

 

 

Sieger GallusCup 2007 

2009
Die Pikes aus dem Oberthurgau gewinnen das Turnier glücklich aber verdient. Im Final bezwingen sie den EHC Frauenfeld, der bereits zum Triple ansetzen wollte. Der EHC St. Gallen scheitert im Halbfinal einmal mehr am EHC Frauenfeld.  

 

 

Sieger GallusCup 2007 

2010
Die vierte Austragung sorgt vor allem sportlich für Überraschungen, Blau-Weiss Dübendorf wird von den bisherigen Favoriten unterschätzt und gewinnt das Turnier, ohne eine einzige Niederlage. Auch neben dem Eis gibt es Veränderungen, eine neue geräumigere Bar wurde extra für den Gallus Cup angefertigt. 

 

 

Sieger GallusCup 2007 

2011
Den fünften Gallus Cup beendet die Gastgebermannschaft erstmals ohne einen einzigen Sieg. Nichts desto trotz ist der Gallus Cup ein gelungenes Eishockeyfest und sorgt für unvergessliche Erinnerungen. Der EHC Frauenfeld gewinnt den Gallus Cup zum dritten Mal im fünften Anlauf.  

 

 

Sieger GallusCup 2007 

2012
Nach einem schlechten Turnierstart des EHC Frauenfeld hätten wohl nur Wenige auf eine Titelverteidigung gewettet. Mit einer kontinuierlichen Leistungssteigerung schafften sie es jedoch erneut. Wie sich im Nachhinein zeigte, waren die Thurgauer schon früh zuversichtlich, denn die vorgedruckten T-Shirts mit dem Slogan "Gallus Cup Champion XII" wurden ausgepackt.  

 

 

Sieger GallusCup 2007 

2013
Bisher war der EHC St. Gallen ein guter Gastgeber und hat jeweils spätestens im Halbfinal den anderen Mannschaft den Vortritt gelassen. Im siebten Anlauf war es dann aber endlich soweit, die Stadt-St. Galler gewinnen zum ersten Mal ihr eigenes Turnier.  

 

 

Sieger GallusCup 2007 

2014
An der achten Austragung sicherte sich eine neue Mannschaft einen Platz in der Ruhmeshalle der Gallus Cup Sieger. Der HC Albula räumte den EHCSG im Halbfinal aus dem Weg und gewann das Turnier. Danach feierten die Albulaner den Sieg, wie das wohl nur echte Bündner können - mittlerweile ist der Pokal jedoch wieder repariert und der HC Albula bereit für die Titelverteidigung.

 

 

 

Sieger GallusCup 2007 

2015
Den präjubilaren, neunten Gallus Cup gewinnt der EHC Meinisberg. Der Berner Traditionsverein zeigt den Ostschweizern wie man erfolgreich Eishockey spielt und vermerkt den Sieg am Gallus Cup zurecht als sportlichen Meilenstein in der 45-jährigen Clubgeschichte.

 

 

Sieger GallusCup 2007 2016
Rechtzeitig zum zehnten Gallus Cup findet der frühere Seriensieger EHC Frauenfeld wieder zu alter Stärke zurück und gewinnt das Finale gegen den HC Albula mit 2:0. Damit holen sich die Thurgauer erstmals seit 2012 wieder den begehrten Turnier-Pokal. 2016 fand der Gallus Cup übrigens nur mit 6 Mannschaften statt. Der EHCSG belegte trotzdem nur Platz 5.

 

 

  

3 GallusCup Siegerfoto17

  2017
Ein spannender Gallus Cup ging mit einem Sieg des EHCSG im Final gegen Flims zu Ende. Die Bündner hätten den Turniersieg allerdings mindestens genauso verdient gehabt. Flims hatte über das ganze Turnier hinweg gesehen am besten gespielt, aber am Schluss ging ihnen die Luft aus, sie mussten mit 7 Feldspielern gegen 15 St. Galler antreten, so gelang es dem EHCSG das Spiel nach 0:1 Rückstand in einen 3:1 Sieg zu verwandeln und dem abtretenden Turnierpatron Hermann Riederer noch einmal den Turniersieg zu widmen.

 

 

Zum Start unseres neuen Videokanals haben alle Spieler des EHC St. Gallen zwei Penalties geschossen, der bessere Versuch davon landete im Netz. Auf unserem Youtube-Kanal kannst du alle Videos anschauen, hier gehts zur Playlist (Link). Der Spieler, dessen Video Ende März am meisten "Mag ich"-Klicks auf Youtube erhalten hat wurde zum Sieger des Vereins-internen Wettbewerbs erklärt und erhielt einen Interio Einkaufsgutschein im Wert von 50.- Franken. 2016 wurde der Penalty von Oswald Marco zum Sieger gewählt. Unter allen Personen, die unseren Video-Kanal im März abonniert haben, verlosten wir ebenfalls zwei Interio Einkaufsgutscheine. Aller Vorraussicht nach werden wir nächste Saison wieder eine ähnliche Aktion veranstaltet, um weiteres sehenswertes Videomaterial zu schaffen. 

 


Siegervideo 2016

Der Gallus Cup ist ein Turnier, das der EHC St. Gallen jährlich durchführt, um die Saison mit einem grossen Eishockeyfest ausklingen zu lassen und den Eishockeysport mit anderen Mannschaften zu feiern. Üblicherweise nehmen 7 Mannschaften am Turnier teil und spielen in insgesamt 25 Spielen um die Gallus Cup Trophäe. Der Anlass bietet jedes Jahr auch ein Rahmenprogramm, so gab es zum Bespiel schon ein Allstarspiel mit ehemaligen Spielern von VB Bruggen, eine Vorführung des Eiskunstlauf-Clubs St. Gallen und eine Motocrossbike-Show. 2016 und 2017 musste der Gallus Cup etwas modifiziert werden, da viele Mannschaften in Auf- und Abstiegsspiel verwickelt sind, nahmen jeweils nur 6 Mannschaften teil. Es gab also 6 Partien weniger, dafür dauerten die Gruppenspiele 5 Minuten länger, wodurch sich alles wieder ausglich.

 

 

 

 

Links:
Bericht zum Gallus Cup 2016
Bericht zum Gallus Cup 2017
Historie des Gallus Cup