Berichte

Danke eines 3:5-Sieges gegen den Glarner EC konnten die St. Galler 3 wichtige Punkte am gestrigen Sonntag-Abend aus Glarus mit nach Hause nehmen. Das letzte Drittel war Matchentscheidend.

St. Gallen nutzte in der 7. Spielminute gleich die erste Überzahl-Situation aus und gingen mit 0:1 (Schmid - Nekvinda / Cunti) in Führung. Durch diese Führung versuchten die Glarner alles, um den Ausgleich wieder herstellen zu können. Doch kurz bevor die nächste ausgesprochene Strafe gegen die Glarner auslief, versenkte St. Gallen (Nekvinda - Schmid / Cunti) den nächsten Treffer zum 0:2. in der 19. Spielminute wurde St. Gallen ein ganz klarer Penalty zugesprochen. Leider wurde dieser nicht versenkt - es kann ja nur besser kommen). So blieb es nach 20 effektiven Spielminuten beim 0:2.

Im mittleren Drittel passierte in den ersten Minuten kaum etwas erwähnenswertes. Glarus erhielt eine weitere Strafe und was passierte dann? Nein. Nicht St. Gallen sondern Glarus schoss ihren ersten Treffer (in Unterzahl). Eine darauf doppelte Unterzahlsituation blieb für St. Gallen ohne Schaden. In den letzten 2 Minuten des Mitteldrittels konnten dann drei Treffer bestaunt werden - zwei auf Seiten von Glarus und einer (Nekvinda - Zischg) auf Seite der St. Gallen. Dies bedeutete aber, dass man mit einem Gleichstand von 3:3 in die zweite Pause ging.

Als in der 44. Minute der Torhüter vom Glarner EC zum zweitenmal auf dem Eis liegen blieb, wurde er ausgetauscht. Die Uhr lief unbekümmert auf die Null zu. St. Gallen wollte unbedingt noch einen Treffer erzielen , damit sie die drei sehr wertvollen Punkte mit nach Hause nehmen können. Der zweite ausgesprochene Penalty für St. Gallen wurde erfolgreich versenkt. Zwischendurch wurde das Spiel ein wenig gehässigt. 15 Sekunden vor Spielschluss schoss dann Nekvinda in das leere Tor zum 3:5 für St. Gallen. Es wurde Tatsache - Sieg und 3 Punkte.

HERZLICHE GRATULATION !!

Es sei hier noch am Rande erwähnt (auf den Fotos war es ganz gut sichtbar) dass zum Teil sehr viel Nebel sich auf dem Eisfeld ausbreitete (die Halle war auf den Seiten offen). Auf Nachfrage hatten die Schiedsrichter zweimal den Gedanken, das Spiel deswegen abzubrechen.

Nächsten Sonntag, steht um 17.15 Uhr in der heimischen Halle in St. Gallen der EHC Frauenfeld auf dem Eis. Wir hoffen natürlich auf eine zahlreiche Fan-Unterstützung.