Berichte

Für die Niederlage mit dem Endergebnis von 4:6 war die Leistung im mittleren Drittel verantwortlich. Innert knapp 5 Minuten mussten die St. Galler insgesamt 4 Treffer einkassieren. Obwohl es am Schluss nochmals eine klare Steigerung gab konnte die Niederlage nicht mehr verhindert werden.

Das Spiel war in den ersten Minuten sehr schnell. Beide Mannschaften wollten wohl sofort den ersten Treffer für sich verbuchen können. Es dauerte fast 5 Minuten bis erstmals ein Treffer viel - Uzwil ging in Führung. Nach weiteren 5 Minuten stand es bereits 0:2. St. Gallen konnte einerseits seinen ersten Minute in einer Unterzahl-Situation in der 14. Spielminute (Nekvinda / Zischg) verbuchen. Ausser wenigen Strafen auf beiden Seiten verteilt, passierte im ersten Drittel nicht mehr viel. Mit einem knappen Rückstand für St. Gallen ging es in die erste Pause.

Dann kam das verflixte mittlere Drittel. St. Gallen wollte unbedingt den Ausgleichstreffer erzielen und es klappte dann in der 24. Minute (Schmid / Nekvinda) dann auch. Doch zwischen der 29. und 32. Spielminute kams faustdick für die St. Galler. Zuerst ging Uzwil in Unterzahl wieder zum 2:3 in Führung. Die nächste Überzahlsituation nutzten sie in der 29. Minute ebenfalls zum 2:3 erfolgreich aus und 17 Sekunden danach knallten Sie zum 2:5 ein. Manch einer glaubte hier, dass das Spiel schon entschieden sei. St. Galler wechselte den Torhüter aus. Uzwil konnte in der 34. Minute sogar zum 2:6 erhöhen. Konnte Milan der St. Galler Coach die Mannschaft nochmals wachrütteln?

Die erste Hälfte des letzten Drittels war kaum erwähnenswert. In der 46. Minute konnte dann St. Gallen endlich ihren dritten Treffer (Ackroyd / Ulbrich) erzielen. Die nächste Überzahlsituation wurde dann ebenfalls genutzt um Treffer Nummer vier zu erzielen. Reichten die letzten 12 Minuten aus um das Spiel nochmals zu wenden bzw. mindestens den Ausgleich zu schaffen? Diesmal war die Antwort leider nein. Obwohl nochmals bei manchem Spieler eine klare Steigerung festzustellen war, blieb es resultatmässig bis zur Schlusssirende unverändert. Das erste Nachbarn-Derby ging zu Gunsten von Uzwil aus. Aber wir spielen in der Saison auch noch einmal bei ihnen als Gast. 3 Punkte von Uzwil mit nach Hause nehmen wäre dann schon was.

Als Bestplayer (siehe Foto) dieses Derbys wurden (die von der Bäckerei Gschwend zur Verfügung gestellten St. Galler Biber wurden vom EX-Coach von St. Gallen Kevin Schüepp überreicht) von Uzwil mit der Nummer 56 Calvin Heil und von St. Gallen mit der Nummer 62 Jan Nekvinda auserkoren. Herzlichen Glückwunsch.