Berichte

Der EHC St. Gallen geht gegen St. Moritz leer aus und hat die Chance zum wahrscheinlich vorzeitigen Ligaerhalt vorerst verpasst. 

In einem ausgeglichenen Spiel verliert der EHCSG letztlich doch noch mit 0:2 (0:0,0:0,0:2). Torhüter Kevin Stalder hat die St. Galler lange im Spiel gehalten und seine Vorderleute hatten vor allem in den ersten zwei Dritteln immer wieder die Chance zu Führung. In der 22. Minute konnte Fabian Herzog sogar zu einem Penalty-Schuss antreten, aber wie auch seine Mannschaftskollegen während des ganzen Spiels, war der Abschluss einfach zu unpräzise. So kam es wie es kommen musste, die Büdner trafen in der 42. Minute mit einem Schuss von der blauen Linie, bei dem Kevin Stalder die Sicht verdeckt war, zum 0:1. Danach hat der EHCSG den Tritt verloren und kam kaum noch zu Torchancen. Im Powerplay erhöhten die Bündner noch auf den Schlussstand von 0:2. 

Mit einem Sieg gegen St. Moritz hätte der EHC St. Gallen 6 Punkte Abstand auf die Playoutplätze gehabt drei Spielrunden vor Schluss. Das hätte höchstwahrscheinlich gereicht der Abstiegsrunde frühzeitig aus dem Weg zu gehen. Jetzt wird es aber nochmals spannend. Denn das Restprogramm des EHCSG ist alles andere als leicht: Es warten noch Herisau, Kreuzlingen und Rheintal. Während vor allem die Verfolger Engiadina und Wallisellen auf deutlich weniger starke Gegner treffen werden. Das nächste Heimspiel findet am Samstag 5. Februar 20:15 Uhr statt. /rb. 22.01.17