Berichte

Der Bericht zum Spiel diese Woche von Alain Rüfenacht.

Neues Jahr, neues Glück sagt man so schön. Im alten Jahr konnte der EHC St. Gallen zudem mit einem Sieg über die Lenzerheide etwas Selbstvertrauen tanken. Somit wollte man alles daran setzen den zweiten Dreier einzufahren, um somit die steigende Leistung zu bestätigen.

Der EHC St. Gallen startete druckvoll in die Partie, musste aber in den ersten fünf Minuten schon die ersten zwei Strafen hinnehmen. Man hielt jedoch das Überzahlspiel der Gäste aus Wallisellen gut in Schach und überstand dieses schadlos. Danach erarbeiteten sich die St. Galler die ersten Chancen, konnten diese aber nicht in Tore ummünzen. Nach weiteren darauffolgenden zwei Strafen mussten sie erneut in Unterzahl agieren, wobei die Schiedsrichter auch etwas kleinlich pfiffen. Man wehrte diese aber erneut druckvoll ab. St. Gallen hatte im ersten Drittel das Spielgeschehen mehrheitlich bei 5 gegen 5 in der Hand, einzig die Tore fehlten. So ging es mit einem 0:0 in die erste Pause.

Das zweite Drittel begann wieder mit einer Strafe gegen St. Gallen. Wallisellen konnte die Überzahl erneut nicht nutzen. Anders die St. Galler, denn als man kurz darauf selber das erste Mal mit einem Mann mehr spielen konnte, war es Raphael Gschwend der die St. Galler mit 1:0 in Führung brachte. Nach diesem Treffer wanderte erneut ein Walliseller auf die Strafbank. Tino Haldenstein erhöhte mit einem cleveren Handgelenkschuss von der blauen Linie ins hohe Eck zum 2:0. Durch die gut agierenden Stürmer vor dem Tor war dem Torhüter der Gäste die Sicht vollkommen verdeckt. Man konnte sogar zwei Minuten später erneut in Überzahl spielen. Das Überzahlspiel der St. Galler war bisher sehr überzeugend und so war es dann Sandro Viglino der im Nachschuss vor dem Tor zum 3:0 einnetzen konnte. Hundert Prozent Power-Play Effizienz bis dahin. Zwei Minuten später doppelte Viglino nach zum 4:0. Er erwischte den Torhüter zwischen den Hosenträgern, kurz nach der blauen Linie mit einem satten Schuss. Die darauffolgende Strafe der St. Galler blieb ohne Gegentor, es gelang sogar fast noch das 5:0, jedoch rettete die Gäste das doppelte Aluminium nach einem trockenen Schuss von Fabian Herzog vor einem weiteren Treffer. Somit ging es mit einem guten Vorsprung in die zweite Pause.

Im letzten Drittel konnte man das Resultat gescheit und mit einer soliden Defensivleistung runterspielen. Zudem glänzte Kevin Stalder bei den Chancen der Gäste mit weiteren Paraden. Schon über das ganze Spiel zeigte er seine gute Form, ließ die Gegner teils ja sogar verzweifeln. Somit ließ er sich seinen Shutout nicht mehr nehmen und St. Gallen gelang es mit einem 4:0 Sieg gegen den direkten Konkurrenten, den Sprung über den Strich. Von den 209 erschienenen Zuschauern freute sich vor allem auch die Fan-Gruppe aus dem Bar-Restaurant Ritter, die auch während dem Spiel mit Fangesang eine super Stimmung machte.

Der EHC St. Gallen ist gut im neuen Jahr angekommen und konnte mit einer guten Teamleistung weiteres Selbstvertrauen tanken. Nun heisst es am kommenden Wochenende weiter mutig zu spielen, um somit den zweiten Auswärtssieg zu landen. /ar. 08.01.17